©Lobmeyr

Lobmeyr wird heute in sechster Generation als Familienbetrieb geführt. Die Liebe zum Material, der emotionale Bezug zum Produkt und der Einsatz persönlicher Energie bestimmen seit jeher die Identität und Arbeitsweise der Glasmanufaktur. Die Firma mit Sitz in Österreich ist traditionsbewusst und wird neben einzigartigen Klassikern aus diversen Stilepochen von einer beeindruckenden Geschichte begleitet.

Die Alhambra-Serie von Franz Schmoranz und Moritz Knaab ist eine der schönsten Lobmeyr-Serien aus dem 19. Jahrhundert. Ihre Inspiration sind abstrakte Tierzeichnungen der berühmten „Jarra“-Vase im Alhambra-Palast in Granada. Vor allem die emaillierten Friese mit Tieren scheinen von zeitloser Schönheit zu sein und wurden nun in einer Serie von 6 Bechern wieder aufgegriffen. Die Form des Bechers ist den arabischen Originalen nachempfunden

©Lobmeyr

Die Serie besteht aus acht Variationen des Bierbechers der Trinkgarnitur Nr. 4 von 1856
verziert mit Illustrationen von Raxenne Maniquiz.

„Kurzfristige Medien wie Twitter und Kabelfernsehnachrichten vermitteln den Eindruck einer außer Kontrolle geratenen Welt, in der die Demokratie in Gefahr ist, Konflikte allgegenwärtig sind und die Untergang durch die globale Erwärmung. Aber wenn wir die Entwicklungen in der Welt aus einer längeren Perspektive betrachten. Betrachtet man jedoch die Entwicklungen in der Welt aus einer längeren Perspektive – der einzig sinnvollen Art und Weise – scheinen sich viele Aspekte der Menschheit zu verbessern. Diese Brillenserie zeigt Datenvisualisierungen von Umweltentwicklungen der letzten Jahre, die entweder neutral oder positiv sind. Ich selbst bin für mein Umfeld viel nützlicher, wenn es mir gut geht: Wenn ich deprimiert bin, bleibe ich gefühllos und tue nichts.“ Stefan Sagmeister

©Lobmeyr

Pünktlich zur „Dekade der Ozeane“, die die Vereinten Nationen ausgerufen haben, High Seas öffnet uns die Augen für die Schönheit und die Sensibilität für die endlichen Weiten der Ozeane. Meerjungfrauen als Verkörperung dieses geheimnisvollen Organismus, schöne und gefährliche Tiere und Pflanzen, eine Bohrinsel und ein Mensch sind zu sehen. Wenn Sie genau hinschauen, findet man einen Anker als Symbol der Hoffnung. Vor fast 400 Jahren sagte der französische Philosoph Blaise Pascal “ Die kleinste Bewegung ist für die ganze Natur von Bedeutung. Der ganze Ozean wird von einem Kieselstein beeinflusst. “
Also sollten wir also dafür sorgen, dass der Ozean nicht sauer wird, oder wütend auf uns, sagt der Designer. Zu jeder Farbe der Alpha-Serie gibt es eine entsprechende handgemalte Zeichnung, Für den Krug haben wir Blau gewählt.

©Lobmeyr

Aldo’s Skulpturen und Objekte aus Bronze, Stein und Lack haben sehr starke und klare Formen, aber da sie nach den Prinzipien der Natur gebaut sind, haben sie eine warme, charmante und sehr starke Persönlichkeit. Aus diesem Grund haben wir den sechs Bechern dieser Serie Namen gegeben. Wir haben sie von Arthur Schnitzlers Reigen übernommen. Drei Becher können mit den anderen drei kombiniert/gestapelt werden, insgesamt 18 Kombinationen. Sie sind unabhängig und stehen für sich allein, aber wenn man sie zusammenstellt, werden sie zu einer Einheit. „Es geht um eine fortlaufende Linie, wie ein Luftballon, die Gläser müssen natürlich aufeinander passen, aber genauso interessant sein, wenn sie alleine stehen“, sagt Bakker.
Neben seiner unabhängigen Atelierproduktion hat Bakker auch Auftragsarbeiten für andere Unternehmen wie Georg Jensen, Karakter, Puiforcat, Sèvres und Swarovski geschaffen. Seine Arbeiten sind in den wichtigsten Museen und Galerien rund um den Globus zu sehen.

©Lobmeyr

©LobmeyrBereits zu Urzeiten wurde der Kalebassenkürbis als Behälter verwendet. Die ungewöhnliche Form eines Kürbises diente im Barock als Inspiration. Lobmeyr spielt mit der Silhoutte und lässt daraus drei sehr funktionale und spezielle Vasen entstehen. Sie wirken einzeln aber auch in der Gruppe sehr gut.

 

©Lobmeyr