© Penhaligon's

Vor 150 Jahren eröffnete William Penhaligon im Herzen der pulsierenden Metropole London einen Barbershop. Der tüchtige Geschäftsmann platzierte sich dabei mit großer Raffinesse in unmittelbarer Nähe der feinsten Schneider der Stadt in der Jeremyn Street und zählte im Penhaligon’s Shop schon bald das Who’s who der Aristokratie zu seiner Kundschaft.

© Penhaligon’s

Getreu den Grundprinzipien von William Penhaligon entwickelt die Brand noch heute viel geliebte Produkte von höchster Qualität, die eine Geschichte erzählen – inspiriert vom Unerwarteten und ihren wertvollen Archiven. Dabei sind die kreierten Düfte renommierten fiktiven Persönlichkeiten gewidmet und sogar liebevoll als Duft-Stammbaum angeordnet, der gekonnt demonstriert, wie Beziehungen, Liebschaften und Affären miteinander verstrickt sind.

© Penhaligon’s

Darunter sind beliebte Düfte wie „The Revenge of Lady Blanche“, „The Tragedy of Lord George”, „The Coveted Duchess Rose“ und viele mehr. Zwischen Realität und Fiktion verläuft, wie so oft, nur ein feiner Grad, weshalb Penhaligon’s mit einem Augenzwinkern jedem selbst überlässt, wem man Glauben schenken möchte.

© Penhaligon’s

Der herrliche Duft-Stammbaum ist amüsant verwickelt: Lord George ist mit Lady Blanche verheiratet, mit der er eine Tochter namens Rose hat. Letztere heiratet den Duke und wird zur begehrten Duchess Rose. Um ihrer unglücklichen Ehe zu entkommen trifft sie auf der Suche nach Spaß und Frivolität auf den rüden Amerikaner Mr. Sam, dem ein Auftreten wie ein Stier im Porzellanladen nachgesagt wird.

© Penhaligon’s

Unterdessen pflegt Lord George geschäftliche Verbindungen mit dem ägyptischen Kaufmann Sohan, der sich bei seinen Partnern wiederum gerne auf besondere Art und Weise zu bedanken mag: Er schickt seine Schwester, die bezaubernde Yasmine, nach London. Diese muss jedoch mit Lord Georges nicht mehr ganz so heimlichen Liaison D’Amour mit Clara mithalten, mit der er zudem ein Kind hat – der tosende Radcliff, ein ungezügelter Hedonist. Die Verwicklungen spinnen sich noch weiter fort. Am besten probiert man sich selbst durch die himmlisch amüsanten Düfte.

© Penhaligon’s