© Michèle Bloch-Stuckens

Seit weniger als dreissig Jahren auf dem Markt ist sie zu einer uhrmacherischen Referenz geworden und hat sich dank ihres gewagten Designs als Ikone etabliert. Die Uhr Happy Sport und ihre mythischen beweglichen Diamanten erfinden sich in zwei Schmuckversionen neu, die ihre Brillanten dank Krappenfassungen auf neue Weise hervorheben. Diese neue Fasstechnik verleiht den Diamanten mehr Leichtigkeit und Licht. Die Uhren Happy Sport Joaillerie sind in ethisch gewonnenem Weiss- oder Roségold erhältlich. Und selbstverständlich enthalten sie ein komplett von Chopard hergestelltes Automatikwerk, das Kaliber 96.17-C, eine Konstruktion, die der stolzen Ikone gerecht wird, die sie beseelt.

© Chopard

Licht!

Die Happy Sport kleidet sich in Licht. Chopard hat mit den beweglichen Diamanten das Kunststück geschafft, die Edelsteine zu befreien und zwischen zwei Saphirgläsern Pirouetten drehen zu lassen. Nun ist es den Kunsthandwerkern der Maison gelungen, die tanzenden Diamanten mit noch mehr Licht zu versorgen, indem sie ihnen ein luftiges Nest in Form einer Krappenfassung geschaffen haben. Anstelle der bisherigen Goldkapsel mit gewölbtem Boden, welche es den Diamanten ermöglicht, zu rotieren, ohne umzukippen, haben sich die Choreographen von Chopard eine neuartige Montierung ausgedacht, in der die Diamanten von nur fünf seitlichen Krappen festgehalten werden. Licht dringt so noch besser in diese glücklichen Juwelen, deren Glanz durch eine grössere Anzahl sichtbarer Facetten verstärkt wird. Dieselbe Fasstechnik kommt auch auf der Lünette und bei den Indexen des neuen Zeitmessers zum Einsatz; mit einem strahlenden, anmutigen Resultat.

© Chopard

Das 36 mm grosse, gänzlich mit Brillanten besetzte Gehäuse der neuen Happy Sport-Schmuckuhren besteht aus 18-karätigem Gold ethischer Herkunft. Die Ausführung in Weissgold harmoniert hervorragend mit dem Funkeln der Diamanten, während die Version in Roségold mit mehr Kontrast aufwartet. Unter den beiden Saphirgläsern, zwischen denen die traditionellen beweglichen Diamanten – sieben an der Zahl bei diesen beiden Happy Sport Joaillerie Uhren – tanzen, befindet sich ein Zifferblatt aus wolkigem Perlmutt, das sorgfältig guillochiert wurde. Diese aufwendige Bearbeitung zeugt von der Aufmerksamkeit für Details, auf die bei Chopard Wert gelegt wird.

© Chopard

Mechanische Exzellenz

Chopard hat sich entschieden, die beiden Modelle der Happy Sport Joaillerie mit seinem extraflachen automatischen Uhrwerk 96.17-C zu bestücken, das vom ersten Uhrwerk der Chopard Manufacture abgeleitet ist. Das komplett in den Ateliers der Maison entwickelte und auch dort zusammengesetzte Werk mit seinen 167 Komponenten bietet eine komfortable Gangautonomie von 65 Stunden. Dies belegt, dass die Maison Chopard, die für ihre Expertise in Schmuckuhren weltbekannt ist, Ästhetik und Technik mit derselben Sorgfalt beherrscht.

© Chopard

Happy Sport, eine Uhren-Ikone

Die Uhrenkollektion Happy Sport, ein kühner Wurf von Caroline Scheufele, der heutigen Co-Präsidentin und künstlerischen Direktorin von Chopard, hat nicht einmal drei Jahrzehnte gebraucht, um sich im Pantheon der Uhrenklassiker zu etablieren. Es war 1993, als sich Caroline Scheufele, durch ihre überbordende Kreativität und den Zeitgeist getrieben, die erste Damenuhr ausdachte, die Stahl und bewegliche Diamanten miteinander kombiniert. Eine Sport-Chic-Uhr, die den Zeitgeist perfekt einfängt und jede Bewegung ihrer Trägerin akzentuiert.

© Chopard