© Piaget

Mit der Einführung des innovativen „Style-Selectors“ in ihrer New Yorker Boutique hat die Maison Piaget die Armbanduhrenwelt vor über 60 Jahren um den Luxus der Wahl bereichert. Die Kunden konnten in einer Reihe von „Look-Books“ stöbern und sich von Bildern unzähliger verschiedener Gehäuseformen, Zifferblattmaterialien, Optionen für die Edelsteinfassung und Armbandtypen inspirieren lassen. Hatte ein Kunde mithilfe des Style-Selectors dann alle gewünschten Elemente ausgewählt, wurden die entsprechenden Vorgaben an die Piaget- Manufaktur in der Schweiz übermittelt, und schon bald konnte der Kunde seine Traum-Armbanduhr in der Boutique abholen. Es kam nur selten vor, dass zwei Designs einander glichen, und der Luxus der Wahlmöglichkeit, den der Style-Selector den Kunden bot, machte die Armbanduhren von Piaget in der Piaget Society der damaligen Zeit nur noch begehrter. So wusste jeder in diesen Kreisen, dass Jackie Kennedy, Elizabeth Taylor, Sophia Loren und Salvador Dalí alle ihre eigene, ganz spezielle Version einer Piaget-Kreation trugen. Solche Einzelstücke sind bei Sammlern und Fans von Vintage Armbanduhren inzwischen heiß begehrt, was zur Folge hat, dass der Wert dieser Raritäten extrem gestiegen ist und man sie heutzutage kaum noch auf dem Markt findet.

© Piaget

Der Erfolg dieses ersten Personalisierungsangebots hat vielen weiteren individuellen Piaget-Kreationen den Weg bereitet. Zu den jüngeren Beispielen zählt etwa die „Altiplano Fingerprint“, die 2005 auf dem Markt kam und mit einem diamantbesetzten Zifferblatt angefertigt werden kann, dessen Muster genau dem Fingerabdruck des Kunden nachempfunden ist. 2008 wurde die „Piaget Polo Tourbillon Relatif“ vorgestellt – die erste Armbanduhr, die mit individuell gestalteter Emaillierung und Handgravur auf Zifferblatt, Lünette, Gehäuse und Gehäuseboden angeboten wird. Vor einigen Monaten kam eine Gravuroption für die Kette mit Wendeanhänger aus der „Possession“-Kollektion hinzu. Und jetzt hat die kreative Denkweise, die schon den Style-Selector, die „Altiplano Fingerprint“ und die „Piaget Polo Tourbillon Relatif“ hervorgebracht hat, zur Entwicklung eines hochmodernen Personalisierungsservices geführt.

© Piaget

Unter dem Namen „Infinitely Personal“ –Unendlich persönlich – bietet das neue Konzept Gelegenheit, zwei der außergewöhnlichen Armbanduhren der Maison Piaget als maßgeschneiderte Version zu kreieren, nämlich die „Altiplano Ultimate Concept“, die den Rekord als flachste mechanische Armbanduhr der Welt hält, und die „Altiplano Tourbillon“. Bei beiden Armbanduhren sind die Wahlmöglichkeiten so umfangreich, dass nahezu unendlich viele unterschiedliche Umsetzungen denkbar sind – über 195.000 verschiedene Versionen bei der „Altiplano Ultimate Concept“ und sogar 4 Millionen bei der „Altiplano Tourbillon“.

© Piaget

Um sicherzustellen, dass jeder Kunde zum „Co-Designer“ einer Armbanduhr werden kann, die bis ins kleinste Detail seinen Wünschen entspricht, hat Piaget zwei Online-Konfiguratoren entwickelt, die sich extrem präziser, sehr klarer Bilder bedienen, und mit denen sich unzählige Varianten der beiden Armbanduhrmodelle erstellen lassen. Auf diese Weise können alle Elemente immer wieder anders kombiniert werden, bis die persönliche Idealversion gefunden ist. Für die „Altiplano Ultimate Concept“ bedeutet das zahllose Farboptionen für Brücke, Schrauben, Zifferblatt, Zeiger und Hauptplatine. Auch Farbton und Material des Armbands kann man selbst auswählen, je nachdem, ob man Ton-in-Ton-Kompositionen schätzt oder lieber auf einen kontrastreichen Look setzen möchte. Außerdem gibt es die Option, bis zu drei Buchstaben oder Zahlen auf der rechten Seite des Zifferblatts eingravieren zu lassen.

© Piaget

Der Konfigurator für die „Altiplano Tourbillon“ wiederum erlaubt, mit verschiedenen Gehäusegrößen (38 mm vs. 41 mm), unterschiedlichen Goldarten und diversen Edelsteinfassungen zu experimentieren. Für das Zifferblatt stehen alle Farben des Regenbogens zur Auswahl, darunter auch vier handguillochierte Zifferblätter mit Grand-Feu- Emaille sowie eine Variante aus Perlmutt in vier verschiedenen Farbschattierungen. Piaget schlägt außerdem vor, als Farbton für das Zifferblatt eine Pantone-Farbe zu wählen, die auf einem persönlichen Foto des Kunden zu sehen ist. Sogar der Ring, der den Tourbillonkäfig umgibt, kann den eigenen Wünschen entsprechend gestaltet und wahlweise mit Edelsteinen besetzt werden oder eine schlichte Oberfläche erhalten, und auch das Eingravieren einer „geheimen Botschaft“ ist möglich. Eine weitere persönliche Gravur kann man auf dem Gehäuseboden anbringen lassen. Wie bei der „Altiplano Ultimate Concept“ steht auch hier für das Armband eine breite Palette an Farben, Materialien und Größen zur Auswahl.

© Piaget

Um es mit den Worten des CEO der Maison Piaget, Chabi Nouri, zu sagen: „Die heutigen Kunden der Maison sind Mitgestalter“ – und jetzt, wo die neuen Konfiguratoren online sind, können sie ihrer Kreativität so gut freien Lauf lassen, wie nie zuvor. Allerdings müssen wir Sie warnen: Online eine ganz persönliche Piaget-Kreation zu designen, macht süchtig. Vielleicht werden Sie feststellen, dass Sie tatsächlich mehrere brauchen …